BMEL

Service

Erreichbarkeit von ambulanten Pflegediensten

Erreichbarkeit bezeichnet hier die mittlere Wegezeit (Median) zum nächsten Standortes eines ambulanten Pflegedienstes mit dem Pkw, der Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Elftes Buch (SGB XI) anbietet. Abgebildet sind Daten für Juni 2014.

Lesebeispiel: In den dunkelgrün eingefärbten Bereichen ist im Mittel die Fahrzeit des nächsten ambulanten Pflegedienstes vom Ausgangsstandort zum Patienten am höchsten. In den hellgrün eingefärbten Bereichen ist im Mittel die Fahrzeit des nächsten ambulanten Pflegedienstes vom Ausgangsstandort zum Patienten am geringsten.

Definition

Die mittlere Entfernung wird als Median berechnet. Der Indikator gibt die mittlere Wegezeit pro Gebietseinheit zum nächsten Standort eines ambulanten Pflegedienstes, der Leistungen nach SGB XI anbietet, an.

Für die Berechnung wird ein Rasteransatz verwendet. Über die Siedlungsfläche von Deutschland wird ein Vektorraster gelegt, dessen Zellen jeweils eine Fläche von 250 mal 250 Metern umfassen. Vom Mittelpunkt jeder Rasterzelle wird die Entfernung zum jeweils nächsten Standort eines ambulanten Pflegedienstes bestimmt. Aus den Entfernungsangaben aller Rasterzellen, die in eine Gebietseinheit fallen, wird die mittlere Erreichbarkeit (Median) eines ambulanten Pflegedienstes einer Gebietseinheit berechnet. Für weiterführende Informationen zur Berechnungsmethode siehe Neumeier, S. (2015): Lokale Verteilung Ambulanter Pflegedienste nach SGB XI in Deutschland auf Basis eines rasterbasierten GIS-Erreichbarkeitsmodells, Thünen Working Paper 47.

Erläuterung

Die mittlere Erreichbarkeit des nächsten ambulanten Pflegedienstes je Gebietseinheit gibt einen Hinweis auf die Versorgungssituation mit Pflegedienstleistungen nach SGB XI. Es ist davon auszugehen, dass der maximale Aktionsradius ambulanter Pflegedienste bei 25 km bis 30 km liegt. Die durchschnittliche Pkw-Geschwindigkeit über alle Straßentypen beträgt 33 km/h.

Datenquelle

Erreichbarkeit ambulante Pflegedienste

Daten: Thünen-Erreichbarkeitsmodell; „wer-zu-wem.de"

Räumliche Auflösung: Landkreise und kreisfreie Städte, Gemeinden und Gemeindeverbände

Zeitpunkt: Juli 2014

Abgrenzung ländlicher Räume

Aufbereitung: Torsten Osigus / Stefan Neumeier 2016; Methodik: Patrick Küpper (2016) Abgrenzung und Typisierung ländlicher Räume. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, Thünen Working Paper 68

© BBSR Bonn 2013, Grundlage: LOCAL; © Nexiga GmbH 2013, ATKIS Basis DLM © BKG/GeoBasis-DE 2012; Gemeinden © GeoBasis-BKG, Stand 31.12.2015, Generalisierung BBSR; Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2016; Laufende Raumbeobachtung des BBSR (INKAR-Daten) 2016; Erreichbarkeitsmodell: Thünen-Institut für Ländliche Räume 2016

Räumliche Auflösung: Landkreise und kreisfreie Städte, BBSR-Kreisregionen

Zeitbezug: September 2016

Hineinzoomen zur Anzeige einzelner Werte.

Landkreise und kreisfreie Städte

Legende



Downloads

Ländliche Räume (PDF)

Gesamtdeutschland (PDF)

Daten

Daten

Einheit: Wegezeit in PKW-Minuten

Quelle: Thünen-Erreichbarkeitsmodell; „wer-zu-wem.de"

Räumliche Auflösung: Landkreise und kreisfreie Städte

Zeitpunkt: Juli 2014

Gemeinden

Legende



Downloads

Ländliche Räume (PDF)

Gesamtdeutschland (PDF)

Daten

Daten

Einheit: Wegezeit in PKW-Minuten

Quelle: Thünen-Erreichbarkeitsmodell; „wer-zu-wem.de"

Räumliche Auflösung: Gemeinden und Gemeindeverbände

Zeitpunkt: Juli 2014